Ein neu erfundenes Zentrum für Fließ

Auf dem leerstehenden Areal mit Hanglage sollte ein nutzungsdurchmischtes Dorfhaus mit den Funktionen Wohnen, Arbeiten und Einkaufen entstehen.

Kategorie

für Öffentliche | Nutzungsmischung | Ortskern

Auszeichnung

Das neue Dorfzentrum Fließ nach der Planung der Architekt:innen Daniela Kröss und Rainer Köberl.

Die Gemeinde wählte einen besonderen Entwicklungsweg: ein Wettbewerbsverfahren im Dialog zwischen Gemeinde, Bevölkerung und Architekt:innen. Damit legten die Verantwortlichen die Basis für die Realisierung eines Vorzeigeprojekts.

Das gesamte Wettbewerbsverfahren konnte erstmals als Verknüpfung eines Beteiligungsprozesses mit einem klassischen Architekturwettbewerb gestaltet werden.

In einem zweiphasigen Wettbewerb wurden fünf Büros für die zweite Wettbewerbsstufe zum zweitägigen Hearing nach Fließ geladen, das gemeinsam mit der Bevölkerung, Jury und Gemeindepolitik stattfand. Im moderierten Prozess nutzten die geladenen Architekt:innenteams die Gelegenheit, die Bevölkerung intensiv nach ihren Bedürfnissen zu befragen.

Das gewählte Wettbewerbsverfahren kombiniert mit dem Beteiligungsprozess wurde zu einem wesentlichen Beitrag für die Zukunft der Tiroler Wohnbaudiskussion und eine ganzheitliche Ortsentwicklung.

„Normalerweise ist es nach einem Architekturwettbewerb immer recht schwierig, den Leuten zu erklären, warum ausgerechnet dieses oder jenes Projekt gewonnen hat. Bei diesem Verfahren ist das komplett anders. Durch die intensive Beschäftigung mit den Projekten ist es nun ein Leichtes, die Vorteile des siegreichen Projekts in einem Satz den Menschen zu erklären.“

Wolfgang Huter, Vizebürgermeister

Entstanden ist ein qualitativ hochwertiges und von den Beteiligten mitgetragenes Projekt, das von den Innsbrucker Architekt:innen Daniela Kröss und Rainer Köberl umgesetzt wurde und viel Anerkennung erntete – sowohl von der Bevölkerung als auch von der Fachwelt.

Zwei Plätze, ein Brunnen, drei Häuser mit unterschiedlichen Nutzungen und eine Tiefgarage bringen Leben in die Ortsmitte. Drei neue Baukörper sind über die Tiefgarage verbunden: Dort fanden sich archäologische Ausgrabungen eines „rätischen Hauses“ aus dem 5. Bis 1. Jhdt. v. Chr., die nun besichtigt werden können.

Fact Sheet: Ein neu erfundenes Zentrum für Fließ

Auftraggeber

Gemeinde Fließ

Fördergeber

Land Tirol

Auftragsumfang

Öffentlichkeitsbeteiligung, Verfahrensbegleitung

Publikationen

Größenordnung

ca. 3000 Einwohner:innen

Zeitraum

2012-2013

Beteiligte

Gemeindevertreter:innen, Bürger:innen, Gemeinde, Verterter:innen Land Tirol, Wettbewerbs-Jury, Architekt:innen

Team

Roland Gruber (PL), Christina Kragl, Caren Ohrhallinger

Spezifikation
  • Wettbewerb im Dialogverfahren
  • Dorferneuerung
  • Archäologische Funde
Fotocredits
Lukas Schaller, Georg Herder

 

Weitere Projekte