Eine Montessori-Schule für Würzburg

Die Montessori-Schule mit Kinderbetreuung in den Räumen des Klosters Oberzell sollte mit der Montessori-Fachoberschule zusammenwachsen – dafür war eine räumliche Erweiterung notwendig.

Kategorie

Bestandsentwicklung | Bildung | für Öffentliche

Seit der Gründung 1991 wuchs die Schule mit Kinderkrippe und -haus kontinuierlich. Der Montessori Trägerverein plante die Übersiedlung der Fachoberschule, um Synergien zu schaffen. Gemeinsam mit Michael Zinner von schulRAUMkultur wurde nonconform beauftragt, in einem Beteiligungsprozess ein räumliches Gesamtkonzept zu erarbeiten.

Sämtliche Personen aus dem Montessori-Netzwerk – vom pädagogischen Team über Schüler:innen und Eltern sowie Gebäude-Eigentümer und das beauftrage Planungsbüro – brachten in einer nonconform ideenwerkstatt ihre Bedürfnisse und Perspektiven ein.

Die große Herausforderung lag darin, nicht nur eine Zukunftsvision für den Standort zu entwickeln, sondern ein konkretes Szenario zu erarbeiten, das finanziell durchführbar ist und etappenweise so umgesetzt werden kann, dass die Schule nicht für eine langwierige Umbauphase ausziehen muss.

Nach einer Neuverteilung und diversen Um- bzw. Zubauten der Häuser stehen allen Klassen der Montessori-Schule helle Räume mit Differenzierungsmöglichkeiten auf den Lerngängen zur Verfügung.

Die Fachoberschule kann wie geplant aus der Würzburger Innenstadt in das Nachbargebäude am Standort Kloster Oberzell einziehen. Im Gebäudekomplex selbst wird durch wenige gezielte Eingriffe die Qualität im Schulalltag gesteigert. Der Umbau der Mensa zum Festhaus schafft einen Begegnungsraum für alle.

Fact Sheet: Eine Montessori-Schule für Würzburg

Auftraggeber

Montessori Trägerverein Würzburg e.V.

Auftragsumfang

Öffentlichkeitsbeteiligung

Größenordnung

Fünf Bildungsstufen (Kinderkrippe, Kinderhaus, Grund- und Hauptschule, Fachoberschule)

Zeitraum

2015

Beteiligte

Schüler:innen, Pädagog:innen, Vertreter:innen Montessori-Netzwerk, Vertreter:innen der Klosterverwaltung, Vertreter:innen des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, Architekt:innen

Team

Anne Krämer (PL), Katharina Forster, Christina Kragl, Caren Ohrhallinger, Matthias Wild

Spezifikation

  • Erweiterungsbau
  • Schulzusammenlegung 

Kooperation