nonconform architektur

nonconform architektur - unsere haltung

Unser Ziel ist die Gestaltung von feinen Räumen für Menschen, um ein gutes Leben am Land und in der Stadt zu ermöglichen.

Wir nehmen Veränderung an und gehen damit um. Ein gutes Gebäude muss auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren können. Deshalb planen wir nutzungsoffen und legen bei der Programmierung Wert auf einen guten Nutzungsmix. Wir stärken Orts- und Stadtkerne nachhaltig und beteiligen dabei die Menschen, die es betrifft – denn wir leben in einer Zeit, die einem sehr dynamischen Wandel unterliegt.

Die mit der zunehmenden Digitalisierung verbundene Schnelllebigkeit, der Drang nach Mitsprache und Phänomene wie demographische Veränderungen fordern auch neue räumliche Lösungen. Auf diesen Wandel reagieren wir aktiv und entwickeln in inspirierenden Begegnungen Lösungen für Dörfer und Städte. Wir sind außerdem davon überzeugt, dass durch gute Architektur und einen Blick auf Flächen- und Ressourcenverbrauch CO2-Reduktion und eine gleichzeitige Attraktivitätssteigerung von Räumen und Orten möglich sind. Wir planen Häuser und gestalten Räume – mit hohen baulichen Qualitäten, höchsten ästhetischen Ansprüchen an die Architektur und einem Blick auf die Welt, die wir unseren Kindern hinterlassen.

das nonconform stadthaus

Eine Werkstatt. Ein Büro. Und eine Wohnung.
Ein Café. Eine Kanzlei. Oder ein Kindergarten.
Das nonconform stadthaus ist ein innovatives und nutzungsoffenes Raumkonzept. Wir verfolgen damit die Vision, künftig Gebäude zu schaffen, die gemischt und variabel genutzt werden können. Gebäude von Bestand, die sich mit den Menschen und ihren Ansprüchen verändern können und ein wichtiger Beitrag für einen vitalen, urbanen Lebensraum sind.

Unser nonconform stadthaus soll mehrere Funktionen gleichzeitig oder auch hintereinander erfüllen. Das bedeutet nicht, dass die eigene Wohnung auch das Büro sein muss. Sondern vielmehr, dass im gleichen Gebäude auch ein Kindergarten oder im Erdgeschoss ein Café sein kann. Der Gedanke der nutzungsoffenen Planung ermöglicht einer Familie nach dem Auszug der Kinder zum Beispiel auch, einen Teil der Wohnung dem Nachbarn zu überlassen.

Unsere Gesellschaft verändert sich. Ständig und Überall.
Sie unterliegt einem stetigen Wandel über alle Ebenen hinweg – Familienstrukturen, Alltagskulturen, Karrieren und Lebensstile werden immer dynamischer und differenzierter. Doch die aktuell bestehenden baulichen Raumstrukturen können diesen Entwicklungen nicht folgen. Sie sind starr und nur für funktionell spezialisierte Bereiche geschaffen worden. Das permanente Ersetzen dieser unpassend gewordenen Strukturen kann darauf langfristig nicht die Antwort sein. Da es enorme Kosten verursacht, einen hohen Verschleiß an Ressourcen bedeutet und schlicht weg einfach nicht nachhaltig ist.

Mit dem nonconform stadthaus zeigen wir einen Weg auf, der diese Herausforderungen ressourcenschonend meistern kann. Denn die nutzungsoffene Bauweise hebt die übliche Funktionstrennung auf und lässt so lebendige Stadtquartiere entstehen, die immer wieder neu angeeignet werden können.

 

Die Erfolgsstories zu nonconform architektur gibt's hier.