Wachsende Ideenwand + Fachbeiträge

Expert*innen aus verschiedenen Bereichen verfassten Fachbeiträge mit Empfehlungen für die Tulln Strategie 2030. Diese beleuchten unterschiedliche Themen: Klimaziel, Mobilität, Arbeitswelt, Wohnorte und den öffentlichen Raum – unsere Vision.

Wachsende Ideenwand

Besuchen Sie uns im Rathaus und schauen Sie sich einige Expert*innen-Vorschläge und die bisher gesammelten Beiträge an! Wir haben die Fachbeiträge für Sie kompakt zusammengefasst. Alle Themen sind ab 17. August im Rathaus ausgestellt. Dort können Sie auch die Kurzvideos ansehen, die Podcasts anhören und bekommen Informationen und eine Karte zum digital geführten Spaziergang. Außerdem gibt es dort die Möglichkeit, – sowohl digital als auch online – Ideen abzugeben. Ab 31. August startet dann die wachsende Ideenwand: Alle Beiträge der Tullner*innen werden dort präsentiert und laufend ergänzt. 

Schaffen Sie es nicht zur wachsenden Ideenwand im Rathaus, dann verfolgen Sie die laufenden Beiträge der Bürger*innen digital. Hier finden Sie alle analogen Ideenzettel, die in den letzten Tagen in der Stadtgemeinde Tulln abgegeben wurden. Alle digital eingereichten Beiträge finden Sie hier, dort können Sie auch gleich selber eine Idee hinterlassen.

Fachbeiträge

Wie kann Stadtgrün zur Klimaanpassung beitragen? Was bedeutet es, in einer „Gartenstadt mit kurzen Wegen“ zu wohnen, zu arbeiten und zu leben? Wie können wir ressourcenschonend mit unserem Grund und Boden umgehen und welchen Vorteil bringt uns sozialverträgliche Dichte in der Stadtentwicklung? Was haben Grünbrücken mit Gewerbebetrieben zu tun? Wie sieht die Green Smart City von Tulln aus? Was hat die Stadt des Miteinanders mit dem öffentlichen Raum zu tun?

Wie hängen diese Fragestellungen zusammen und was bedeuten diese Fachempfehlungen künftig für die Tullner*innen? Hier können Sie sich eine Zusammenfassung der Fachbeiträge als Handout herunterladen. 

Zudem finden Sie hier zu jedem Thema (Klimaziel, Mobilität, Arbeiten, Wohnen und Öffentlicher Raum) laufend die aktuellen Ergebnisse unserer Umfrage. Wollen Sie auch an einer Umfrage teilnehmen? Bei den Kurzfilmen und Podcasts haben Sie die Möglichkeit, Fragen zu beantworten und können uns damit bei der Erarbeitung der Tulln-Strategie 2030 unterstützen.  

Klimaziel

Im Sommer 2019 einigte sich der Gemeinderat der Stadtgemeinde Tulln zu einem mutigen Beschluss: Bis 2025 ist die Verwaltung der Stadtgemeinde Tulln CO2-neutral und bis 2040 ist die gesamte Stadtgemeinde Tulln CO2-neutral. Die Treibhausgase müssen reduziert oder kompensiert werden. Die Entwicklung des Örtlichen Entwicklungskonzeptes kann wesentlich die Richtung und das Ausmaß des CO2 Ausstoßes in der Stadtgemeinde beeinflussen.

Mobilität

Um die Tullner Klimaziele erreichen zu können, muss bis 2030 das Emissionslevel von 1990 erreicht werden – 2040 muss die gesamte Mobilität in Tulln emissionslos erfolgen. Dazu ist es notwendig, dass das Rad- und Fußwegenetz – Stichwort „Gartenstadt der kurzen Wege“ – attraktiviert wird. Tulln will ein zukunftsfähiges und grünes Mobilitätskonzept für alle Nutzer*innen mit unterschiedlichen Bedürfnissen entwickeln.

Wohnorte

Energieraumplanung – also bodenressourcenschonende Strukturen, klimafreundliche Mobilität und die Nutzung erneuerbarer Energiepotenziale – geht Hand in Hand mit der Innenentwicklungsstrategie und mit der Frage: „Wo und wie wollen wir zukünftig wohnen?“. Die Stadtgemeinde Tulln will nachhaltige Siedlungsentwicklung auf ökologischer und sozialer Ebene (Balance zwischen Stadt und Land) fördern und stärken.

Arbeitswelt

Die Stadtgemeinde Tulln zählt zu den dynamischsten Gemeinden Österreichs. Die Anzahl der Betriebe im Gemeindegebiet steigt stetig an, ebenso die Zahl der unselbständig Beschäftigten. Tulln will die Arbeitswelten unterstützen und zukunftsfit machen. Sie sollen nachhaltig gestaltet (CO2-Reduktion) und bei städtebaulichen Planungen (Innen- vor Außenentwicklung) mitberücksichtigt werden.

Öffentlicher Raum

Tulln sieht sich als Gartenstadt des Miteinanders mit gut funktionierenden öffentlichen Räumen mit Ausbaupotential. Um diese Vision zu stärken und weiterzuentwickeln, kann die Stadtgemeinde dabei auf andere Themen wie Klimaziel, Mobilität und Stadtentwicklung aufbauen. Wichtig dabei ist, dass die Beteiligungsmöglichkeit für alle Tullner*innen auf verschiedenen Ebenen gegeben ist.

Die Inhalte der Handouts resultieren aus verschiedenen Fachbeiträgen: „Raumplanung“ und „Wirtschaft“ von Architektin DI Anita Mayerhofer; „Mobilität“ und „CO2 Bilanz“ von im-plan-tat Raumplanungs-GmbH & Co KG; „StadtGrün“ von ARGE STADTGRÜN; „Digitalisierung“ von Ernst & Young; „Strategie Energieraumplanung“ vom Institut für Raumplanung, Umweltplanung und Bodenordnung; „Expertise zur aktuellen Situation des innerstädtischen Einzelhandels in Tulln“ von CIMA Austria.

Zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Login