Bildungszentrum Pestalozzi Leoben

Die steirische Mittelstadt Leoben ist der Prototyp einer österreichischen Stadt, die durch den Strukturwandel von Schrumpfungen betroffen ist – das stellte auch neue Anforderungen an die Bildungslandschaft.

Kategorie

Bauen im Bestand | Bildung | für Öffentliche | Reorganisation

Auszeichnungen

Projekt in Zahlen

  • 3 Schulen 
  • 21 Klassen 
  • 36.000 Dachziegel 
  • 124 km Kabel 
  • 1.600 Leuchten 

Die Stadt Leoben erkannte, dass sie ein neues Schulstandortkonzept für die nächsten Jahrzehnte entwickeln musste. nonconform wurde gemeinsam mit Michael Zinner von schulRAUMkultur beauftragt, die drei Pflichtschulen Volksschule Donawitz, Neue Mittelschule Pestalozzi und Polytechnikum Göss im denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen Pestalozzi-Hauptschule räumlich zusammenzuführen.

Um die Reorganisation innerhalb eines gemeinsam genutzten Gebäudes gut durchzudenken, wurde die gesamte Schulgemeinschaft intensiv eingebunden – Schüler:innen, Pädagog:innen, Nachmittagsbetreuer:innen und Schulleitungen ebenso wie Eltern und Facility Management.

Gestartet wurde mit einem breiten Beteiligungsprozess zur Konzeption, aber auch während der Planung wurde die Kommunikation mit den Nutzer:innen aufrechterhalten. Einführungsworkshops in der Aneignungsphase sowie eine mehrmonatige Nachbetreuung unterstützten das Lehren und Lernen in den neuen Räumlichkeiten.

„Die Klassen öffnen sich zu den Gängen. Man wird hören, was in den Klassen passiert. Es werden auch Schüler:innen am Gang sein, die trotzdem am Unterricht teilnehmen. Das wird eine komplett neue Unterrichtsform und eine neue Art für die Schüler:innen, wie der Unterrichtsstoff gelehrt werden kann.“

Paul Neugebauer, Direktor Polytechnische Schule im Bildungszentrum Pestalozzi Leoben

Aus den ökonomischen Nöten wurden pädagogische und schulkulturelle Tugenden. Die Ideenwerkstatt bildete den Beginn des Zusammenwachsens von drei Schulen und vielen Menschen, die sich bis dahin größtenteils nicht kannten.

Synergien ermöglichen Raumnutzungen abseits des Standardklassenzimmers und maximieren die nutzbaren Flächen. Das gemeinsam Arbeiten von Lehrkräften und Schüler:innen unterschiedlicher Schultypen und Altersstufen wird ermöglicht und gefördert. Dadurch ist ein fließender Übergang zwischen den Schulformen möglich.

Fact Sheet: Bildungszentrum Pestalozzi Leoben

Auftraggeber

Stadtgemeinde Leoben

Auftragsumfang

Beteiligungsprozess | Entwurf | Ausführungsplanung | Künstlerische Oberleitung |

Auftragsnehmer

nonconform

Team

Caren Ohrhallinger (PL), Katrin Dielacher (PL), Andrea Kessler (PL), Katharina Forster, Andrea Kessler, Jiri Koten, Marie Lichtenwagner, Julia Oberhofer, Carina Sacher, David Schiefer, Elly van der Bloemen, Michael Zinner (extern)

Ort

Leoben | Steiermark

Zeitraum

2013 - 2016

Status

realisiert

BGF

8.520

Baukosten

12,5 Mio. €

Fotocredits

Kurt Hörbst

Kooperation

  • schulRAUMkultur | Michael Zinner
  • Bauprojektsteuerung | Laubreiter Bauingenieur Ziviltechniker GmbH
  • Kostenermittlungsgrundlage | ÖBA Büroleistung Planen + Beraten Gew. Arch. BM Ing. Rudolf Paschek
  • Einreichplanung | Röthl Architektur ZT GmbH
  • Technische Ausführungsplanung | BAU:KULTUR:GMBH
  • ÖBA Ausführung | Baumeister Haberl GmbH
  • Tragwerk | DI Michael Judmayer ZT GmbH
  • Bauphysik | Vatter & Partner ZT-GmbH
  • HKLS-Planung | Planungsbüro Lauer – Pelzl – Stadlhofer
  • Elektroplanung | Klauss Elektroanlagen Planungs GmbH

Publikationen

Weitere Projekte